Februar 2021

Aromapflege

Wenn eine Bewohnerin oder ein Bewohner unruhig ist oder Schmerzen hat, kann die Aromapflege angewendet werden. Bei Unruhe kommt Lavendelöl zum Einsatz, Schmerzen können mit Cajeputöl gelindert werden.

Was bedeutet Aromapflege?

Unter Aromapflege versteht man im pflegerischen Umfeld den gezielten Einsatz naturbelassener ätherischer Öle, fetter Pflanzenöle und Hydrolate in der äusserlichen Anwendung. Sie dient der Förderung und Erhaltung der Gesundheit und des Wohlbefindens sowie der Linderung der Beschwerden.

Was ist bei der Anwendung zu beachten?

Die Anwendung ist vorgängig mit dem Bewohner oder der Bewohnerin zu klären. Sollte der Bewohnende dem Therapieansatz zustimmen, wird die Aromapflege vorsichtig ausprobiert. Nicht jeder Mensch mag es, mit Ölen eingerieben zu werden oder Öl in einem Vernebler als Raumduft im Zimmer zu haben.

Wirkung von Lavendelöl

Lavendel ist stark duftend, süss balsamisch, würzig mit einer Blüten- und Holznote. Auf den Körper wirkt Lavendel antibakteriell, antiviral, antiseptisch, antimykotisch, fiebersenkend, stark immunstimulierend, zellregenerierend, wundheilend, entzündungshemmend, schleimlösend, krampflösend, juckreizstillend, durchblutungsfördernd, insektenabweisend, blutdruckregulierend.

Auf die Psyche wirkt Lavendel ausgleichend, beruhigend, aufbauend, angstlösend, antidepressiv, schlaffördernd, bei Erschöpfung wirkt es abregend und erfrischend. Lavendel kann bei empfindlichen Menschen Kopfschmerzen auslösen. Auch Hautirritationen sind möglich. Deshalb ist ein Test (z. B. in der Armbeuge) vor der Erstanwendung zu empfehlen.

Waschen und Bad

Wenn ein ätherisches Öl ins Wasser gegeben wird, muss es vorher emulgiert werden (z. B. mit einer Portion Kaffeerahm). Waschung: 1 Liter Wasser / 1-2 Tropfen Öl. Bad: 4-5 Tropfen Öl verwenden; als Badezusatz in Vollbädern wirkt es entspannend und zugleich erfrischend und anregend.

Umschläge und Wickel

Lavendel-Wickel: 1 Liter Wasser und 3-6 Tropfen Lavendelöl. Tuch tränken, bei Bedarf das Tuch kurz erwärmen und dann auf die Brust oder den Bauch legen. Allenfalls mit einem Schal fixieren und 2 Stunden wirken lassen. Hilft bei Husten, Bronchitis und Blähungen.

Einreibung und Massage

5 ml Mandelöl und 3 Tropfen Lavendelöl; Massage der betroffenen Bereiche, z. B. bei Magen- und Darmbeschwerden, Verspannungen sowie rheumatischen Beschwerden.

Inhalation

Trockeninhalation:
1-3 Tropfen Lavendelöl auf einem Papiertaschentuch
Feuchtinhalation:
1 Esslöffel Honig mit 1-3 Tropfen Lavendelöl verrühren, in eine Schüssel mit 250 bis 500 ml warmem Wasser geben. Die Inhalation ist z. B. bei Erkältung, Schnupfen, Halsentzündung und Bronchitis hilfreich.

Duftlampe

Raumvernebler mit Aromadiffusor: 1-2 Tropfen Öl mit 100 ml Wasser.

Sabrina Tuozzo, Pflegeassistentin Casa Vivimus

Alle News

Um die User Experience dieser Seite laufend verbessern zu können, setzen wir Cookies ein.